Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on pinterest
Share on xing

Kundenbindung im Vape Shop

11. September 2019

DEINE HIGHLIGHTS

Als Besitzer oder Mitarbeiter/in eines Dampfer-Shops ist dir der Community-Charakter und persönliche Austausch extrem wichtig. Das Fachsimpeln über die neuesten E-Liquids, E-Zigaretten, Verdampferköpfe, Dampfer Trends und Vaper Hypes macht Spaß und fördert die Kundenbindung.

Zudem bist du der Ansprechpartner für alle Fachfragen rund ums Dampfen und baust eine freundschaftliche Beziehung zu den Stammkunden auf. Stammtische und Social-Media-Aktivitäten gehören meistens dazu.

Der Shop ist eine lässig entspannte Komfortzone. Man hat und nimmt sich Zeit, will keine Hektik: Wer den Shop betritt, streift den Alltagsstress ab und kommt in eine gechillte Stimmung. Die Atmosphäre im Dampfer-Shop ist extrem wichtig und, je nach Shop-Konzept, Verkäufer und Endkunden-Zielgruppe unterscheiden sich deutlich.

Das Erfolgserlebnis jedes E-Zigaretten Shops ist die positive Einwirkung auf den Kunden. Die Umstellung von einer traditionellen Zigarette auf die E-Zigarette bringt vielen Heavy Smokern Genuss und echte Lebensqualität zurück.

Expertenwissen im Kundensinne nutzen und Bindung steigern: Win-Win-Situation für Händler und Kunden

Kunden kommen mit überschaubaren Wünschen (E-Liquid, Verdampfer), fachsimpeln und lassen sich für ihren Bedarf passende Hardware empfehlen. Der Vape Shop Händler und Berater/in führen den Kunden an technisch ausgereiftere Profi-Hardware und ganz neue Dampf- und Geschmackserlebnisse heran.

Das Wichtigste ist es, den Kunden durch Beratung davon abzubringen, gehypte ,aber qualitativ minderwertige oder nicht zu seinem Dampfverhalten passende Geräte zu kaufen – und so langfristige Bindung zu generieren.

DEINE PROBLEME

Kunde ist anspruchsvoll und nicht immer ein guter „Partner“

Viele Dampfer haben eine hohe Service Erwartung: sie möchten eine kostenlose Beratung, Übernahme von Geräte-Einstellungen, Umtausch, Möglichkeiten kleine Reparaturen etc., bestellen dann aber im Online-Handel .

Kunde kann und will nicht immer mitdenken

Die Welt der E-Liquids, E-Zigaretten sowie Zubehör ist technisch kompliziert, und in der Konsequenz resultiert es in einem hohen Beratungs- und Nachschulungs-Aufwand, ohne dass dies sofort zu Käufen führt.

Weiterer lästiger Hemmschuh im Alltagsgeschäft: TPD2

Verschärfung der juristischen Rahmenbedingungen wirkt sich spürbar auf den Kunden-/Geschäftsalltag aus

Durch Begrenzung nikotinhaltiger Produkte auf 10ml entsteht mehr Verpackungs-Müll und erhöhter Lageraufwand.

Auch der Kunde ist verärgert: Vape Shop Händler müssen die Verordnung gegenüber dem Kunden erklären und dienen als Blitzableiter für Kundenärger. Dem Dampfer entstehen Mehrkosten sowie teilweise der „Zwang“ zum Selbstmischen. Der ganze Verkaufs- und Kaufprozess wird komplizierter.

TPD2 lässt sich aber (bisher) auch kreativ umgehen und bietet bei Liquids sogar Chancen zur Kundenbindung

Durch TPD2 Schwerpunktverlagerung auf Shake & Vape

Ein Großteil des Umsatzes wird mit E-Liquids gemacht (ca. 60-80%, Verbrauch von Basen-Liquids je nach Shop zwischen 50-60 bis zu 180 Liter pro Woche)

Es herrscht ein Nachfrage Rückgang bei fertigen 10ml E-Liquids mit Nikotin

Reines Selbstmischen mit den Basen und Aromen bleibt auf stabilem Niveau.

Gewinner sind Shake & Vapes bzw. Long-/Short-Fills.

TPD2 lässt sich aber auch positiv nutzen 

Der Händler kann den Kunden in Theorie und Praxis beim Mischen (generell und selbst bei Shake & Vapes) unterstützen.

Produktflut und Selektionsdruck

Bei vielen neuen Produkten mehr Hype als Substanz

Hypes haben oft weniger Qualitätsgründe, sondern sind Produkte von mehr oder weniger gelungenen Marketing-Aktionen.

Die aktuelle Angebotslandschaft im E-Liquid-Bereich ist für Endkunden und z. T. auch Profis überbordend und wenig überschaubar.

Selektionsdruck verstärkt sich: Was? Wann? Wie viel?

Der Kunde wünscht immer mehr Varianten, gleichzeitig wird der Bestand an (sich aufblähenden und verdorbene) Ladenhütern größer. Der Händler muss stärker selektieren, welche Innovationen nachhaltig Substanz haben.

Timing v. a. bei Innovationen im Liquid-Bereich sind kritisch: Hype-Produkte werden oft in zu geringem Volumen geliefert, Nachzügler werden schnell zu Ladenhütern

NEXT LEVEL VAPE SHOP POWERED BY LIMIXX

LIMIXX hilft im Shop Motivatoren und Highlight-Erfahrungen zu unterstützen: das System erzeugt eine Atmosphäre im Vape Shop und ist darauf programmiert z.B. die Auswahl des richtigen E-Liquids und Basen Mischungsverhältnisses zu unterstützen. 

Zudem erleichtert und verschlankt es die Kundendialoge mit Anfängern und/oder nicht Lernwilligen. Der Vape Shop Händler / Betreiber kann sich auf den Kunden konzentrieren.

Kunden lieben Innovationen und sind grundsätzlich immer neugierig und aufgeschlossen Neues auszuprobieren. Sobald der Kunde mit dem LIMIXX System einmal in Berührung gekommen ist, wird alles selbsterklärend.

Automat bietet Profilierungschance: Volle Vielfalt, ohne die Kunden zu stressen und unterstützt die eigene Beratungskompetenz

Unterstütze deinen Kunden:

  • Unterschiedliche Geräte lassen nur bestimmte PG/VG-Mischverhältnisse zu
  • Verschiedene Dampf-Techniken verlangen bestimmte PG/VG-Mischverhältnisse
  • Intensiveres Geschmackserlebnis durch variable PG/VG-Mischverhältnisse
chevron-up-green