Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on pinterest
Share on xing

Kenne deinen E-Liquid Kunden

12. September 2019

Die Kundengliederung ist Hardware getrieben und Händler unterscheiden E-Zigaretten Kundengruppen nach Hardware-Typen in verschiedenen Entwicklungsstufen

Ich höre auf zu rauchen!

Die Einsteigertypen unterscheiden sich in 2 Optionen:

E-Zigarette Einstiegsoption 1: Geschlossene Pod-Systeme

Diese Kunden suchen nach einer einfachen Alternative zum Rauchen, wobei technisch komplexe Systeme und Premium E-Liquids zweitrangig sind.

E-Zigarette Einstiegsoption 2: Offenes Dampf-System mit gutem Basis-Gerät

Die vielfältige E-Liquid Genusswelt des Dampfens lockt, und es ist eine gute Alternative zum Rauchen als Co-Motivation, aber nicht alleiniger Fokus. Impulsgeber sind oft Freunde oder Bekannte, die bereits dampfen.

50-80% DER POD SYSTEM NUTZER WECHSELN ZU OFFENEN SYSTEMEN INNERHALB VON 5 MONATEN!

Weiterentwicklung zum erfahrenen Dampfer

Sobald die E-Zigaretten Dampfer einige Zeit in den Genuss kommen, wollen die meisten neue Geräte und Systeme ausprobieren. Sie steigen auf ausgereifte Systeme um, da sie gelernt haben, worauf sie achten müssen und wie sie am liebsten dampfen: MTL oder DTL. Sie kennen ihre bevorzugte Gerätegröße, kennen sich mit Coils aus und können im Dampfer-Shop mitreden. Oft sind diese Dampfer-Kunden durch Fachsimpeln im Bekanntenkreis und im Vape Shop zur Weiterentwicklung angeregt

Zudem gibt es die High-End-Geräte Nutzer:

Das sind E-Zigaretten Spezialisten, die im Vape Shop mit den Vape Profis auf Augenhöhe diskutieren können. Zusätzlich betreiben sie eigene Recherche, sind in Dampfer Foren, Dampfergruppen auf Facebook unterwegs und informieren sich über Dampfer Kanäle auf Youtube. Die Nutzer der High-End Dampfer-Geräte und Premium E-Liquids haben meist mehrere Systeme im Gebrauch.

Die Kunden unterscheiden sich auch in ihrem Verhalten bezogen auf den E-Liquid Gebrauch nach ihrer Mix-Bereitschaft:

Der „Standard-Kunde“ hat eher eine geringe Bereitschaft zum Selbstmischen von E-Liquids und hat die Grundhaltung, dass es besser ist, je weniger er machen muss. Selbst Nikotin Shots sind oft zu lästig. Er will direkt ein fertiges Premium E-Liquid kaufen und losdampfen. Fertige E-Liquids, und Shake & Vape stehen im Vordergrund. Angebotene Standards von PG/VG Mischungsverhältnissen werden akzeptiert bzw. Unterschiede wenig beachtet.

Die erfahrenen Dampfer / E-Zigaretten Nutzer haben hingegen eine erhöhte Mix Bereitschaft.

Der „Viel-Dampfer“ mixt aus Preisgründen, da er seine E-Liquid Kosten reduzieren möchte und in größeren Mengen dampft. Die E-Liquid Qualität ist wichtig, aber Quantität ist ausschlaggebend: Wer viel dampft, muss auch verstärkt auf den Preis achten. Also mischen viele Viel-Dampfer selbst.

„Dampf-Spezialisten“ mischen ihre E-Liquids selbst aus Customizing-Gründen. Sie wollen ihr Produkt selbst optimieren und die Dampfqualität steht im Vordergrund. Der Preis ist dabei sekundär. Insbesondere Trickdampfer wollen ein präzises PG/VG-Verhältnis für bessere Performance erreichen.

Der LIMIXX E-Liquid Assistent hilft jeder Kundengruppe, das richtige E-Liquid zu finden.

Der Vorteil für alle ist, dass sie einen niedrigen Preis für Premium E-Liquids zahlen. Der Einsteiger kann durch die PG & VG Schritte geführt werden und direkt im Verkaufsgespräch eine Erklärung erhalten, wie sich das E-Liquid und Basen Mischungsverhältnis auf das Dampfen auswirkt. Das Selbstmischen von E-Liquids und Basen wird einfacher, und das zu einem attraktiven Preis!

Der Trick-Damper kann sein PG/VG Mischungsverhältnis präziser denn je in 1% bzw. 10er Schritten wählen!

DU WILLST DEIN INDIVIDUELLES E-LIQUID? LIMIXX ES!

chevron-up-green